Schweiz feiert Familienvielfalt

Medienmitteilung: 30. April 2019

Am Sonntag (5. Mai 2019) feiert die Schweiz am International Family Equality Day (IFED) die Vielfalt der Familienformen. In den Städten Basel, Bern, Genf und Lugano organisiert der Dachverband Regenbogenfamilien, 360 groupe Homoparents und Imbarco Immediato ein grosses Frühlingsfest. Der Tag steht unter dem Motto «Kraft und Motivation im Zusammenhalt» und steht für die Solidarität für Familien jeglicher Art. Für den Dachverband Regenbogenfamilien steht dieses Jahr im Zentrum, dass die Kindesanerkennung ab Geburt und der Zugang zur Samenspende in das neue Gesetz zur Ehe für alle aufgenommen wird. Weltweit gibt es unter dem internationalen Motto «Families: United We Stand» in über 100 Städten in rund 50 Ländern diverse Festanlässe. Es ist bereits das 8. Mal in Folge, dass der IFED-Feiertag begangen wird.

Der International Family Equality Day gibt Regenbogenfamilien und deren Kindern die Möglichkeit, ihre Familien und ihre Gemeinschaft zu feiern. Es ist ein Tag, an welchem Regenbogenfamilien sichtbar werden. Es wird ein Bewusstsein dafür geschaffen, dass diese Familien Teil unserer Gesellschaft sind. «Regenbogenfamilien sind als eine von vielen möglichen Familienformen in der Schweiz gesellschaftlich breit akzeptiert», sagt Maria von Känel, Geschäftsführerin des Dachverbandes Regenbogenfamilien. «Für die rechtliche Absicherung der Kinder und die rechtliche Gleichstellung der Familien ist es aber dringend nötig, dass die Kindesanerkennung ab Geburt und der Zugang zur Samenspende in die Gesetzesvorlage zur Ehe für alle aufgenommen wird», erklärt von Känel. Aufgrund der aktuellen Vernehmlassung zum neuen Gesetz sei das laufende Jahr eine Art Jahr der Entscheidung.

Neuauflage der Infobroschüre «Regenbogenfamilien» der Stadt Bern

In der Schweiz wird der International Family Equality Day mit einem grossen Frühlingsfest in den Städten Basel, Bern, Genf und Lugano gefeiert. Die Stadt Bern gibt anlässlich des IFED-Feiertags eine neue Auflage der Informationsbroschüre «Regenbogenfamilien» heraus. Die Fachstelle für die Gleichstellung von Mann und Frau der Stadt Bern hat die Broschüre in Zusammenarbeit mit dem Dachverband Regenbogenfamilien überarbeitet. Die neue Broschüre vermittelt in Kürze die wichtigsten Informationen rund um das Thema Regenbogenfamilien und veranschaulicht die Vielfalt dieser Familienform auch bildlich. Tipps und Denkanstösse für die Praxis, Empfehlungen für Kinderbücher und Literatur sowie Links und Adressen unterstützen Fachpersonen und andere Interessierte darin, Kinder, Jugendliche und Eltern aus Regenbogenfamilien in Kitas, Kindergärten und Schulen, in Quartier- und Jugendtreffs, auf Ämtern, in der Nachbarschaft und im Freundeskreis als Teil einer vielfältigen Gesellschaft willkommen zu heissen.
Informationsbroschüre Regenbogenfamilien Januar 2022 - Stadt Zürich (1295 Downloads)

Kinder in Regenbogenfamilien wachsen normal und glücklich auf

Dass Kinder in unterschiedlichsten Familienkonstellationen mitunter von gleichgeschlechtlichen Eltern erzogen werden, ist schon lange Realität. In der Schweiz wachsen rund 30’000 Kinder in Regenbogenfamilien auf. Die Forschung der letzten 40 Jahre hat gezeigt, dass Kinder in Regenbogenfamilien sich genauso glücklich und normal entwickeln wie Kinder mit verschiedengeschlechtlichen Eltern. Grundvoraussetzung dafür ist die Verfügbarkeit mindestens einer konstanten Bezugsperson, die dem Kind emotionale Wärme und Halt gibt, ein tragfähiges soziales Umfeld schafft und es in seiner individuellen Entwicklung unterstützt.

100 Städte in rund 50 Ländern setzen Zeichen für Familienvielfalt

Der International Family Equality Day (IFED) wird jedes Jahr am ersten Sonntag im Mai gefeiert. Dieses Jahr sind über 100 Städte in rund 50 Ländern beteiligt. Der Feiertag kann auf unzählige Arten begangen werden – mit kleinen Versammlungen oder grossen Märschen, mit Picknicks, Zoo- oder Museumsbesuchen, Schulfeiern, Bootsfahrten und Partys, bis zu Podiumsdiskussionen und regionalen Foren. Die Trägerschaft über den IFED hat der gleichnamige Verein nach Schweizer Recht mit Sitz in Genf. «IFED ist eine Gelegenheit für Menschen zusammenzukommen, aufzustehen und für eine klare Botschaft des Zusammenhalts und der Liebe zu kämpfen,» sagt Vorstandsmitglied Ging Cristobal aus den Philippinen.

Weitere Informationen:
Basel
Bern
Genf
Lugano
International

HASHTAG: #IFED2019
https://internationalfamilyequalityday.org/live

Gerne stehen wir Ihnen für Anfragen per E-Mail oder Telefon zur Verfügung.

Christian Iten,                                                           Maria von Känel Kommunikationsverantwortlicher                      Geschäftsführerin
medien@regenbogenfamilien.ch                          medien@regenbogenfamilien.ch
+41 76 548 47 44                                                 +41 79 611 06 71

International Family Equality Day (IFED)
Der International Family Equality Day (IFED) wird jedes Jahr am ersten Sonntag im Mai gefeiert. Es finden weltweit verschiedene Veranstaltungen zur Feier von Familienvielfalt (family equality) statt. Mit den Feiern wird zur Anerkennung aller Familien aufgerufen und ein symbolisches Zeichen zur Solidarität gesetzt. Der Europarat anerkennt den IFED als wichtiges Instrument zur Bekämpfung von Homo- und Transphobie[1]. Der International Family Equality Day wurde 2012 das erste Mal gefeiert. Die Trägerschaft über den IFED hat der gleichnamige Verein nach Schweizer Recht mit Sitz in Genf.

Dachverband Regenbogenfamilien
Der national tätige Verein vertritt seit 2010 die Interessen von Regenbogenfamilien in der Schweiz und setzt sich für deren gesellschaftliche Anerkennung und rechtliche Gleichstellung ein. Der Dachverband bietet Beratungen und Treffen für Regenbogenfamilien und LGBTIQ*-Menschen mit Kinderwunsch an und organisiert Workshops und Informationsveranstaltungen rund um das Thema Regenbogenfamilien. Regenbogenfamilien sind Familien, in denen sich mindestens ein Elternteil als lesbisch, schwul, bi, trans* oder queer (LGBTQ) versteht.

[1] https://rm.coe.int/16806942c5

Menü