Dachverband Regenbogenfamilien dankt für Unterstützung bei der Ehe für alle

Der Dachverband Regenbogenfamilien dankt der Schweizer Stimmbevölkerung für die grosse Zustimmung zur Ehe für alle. «Wir sind überglücklich über diesen wichtigen, historischen Volksentscheid», freut sich Eva Kaderli, Co-Präsidentin des Dachverbandes Regenbogenfamilien. «Die Annahme der Vorlage ist ein wichtiger Schritt für die Gleichstellung und die Anerkennung von Regenbogenfamilien in der Schweiz», sagt Kaderli. Sie sei dankbar, dass sich das Stimmvolk durch die hetzerische Kampagne der Gegnerinnen und Gegner nicht hat beirren lassen. Die Ehe für alle ist im Zentrum der Gesellschaft angekommen. Es ist ein Zeichen für die Akzeptanz der vielfältigen Formen des Zusammenlebens und der Familienvielfalt. Die Gesellschaft gewinnt als Ganzes und es wird niemandem etwas weggenommen.

Mit dem neuen Gesetz erhalten gleichgeschlechtliche Paare die Möglichkeit gemeinschaftlich zu adoptieren und die verheirateten Frauen erhalten in der Schweiz Zugang zur Fortpflanzungsmedizin. Hierbei ist wichtig, dass bei der Zeugung von Kindern aus einer Samenbank in der Schweiz von Anfang an die Elternschaft ab Geburt gilt. Die Kinder sind damit von Anfang an rechtlich optimal abgesichert, falls einem Elternteil etwas zustösst oder es zur Trennung des Paares kommt.

Abstimmungskampf hinterlässt Spuren

Der Dachverband Regenbogenfamilien hat zwar allen Grund zum Feiern, doch ist der Abstimmungskampf nicht spurlos an den Mitgliedern des Verbandes vorbei gegangen. «Unsere Familien sind stark in den Fokus der teilweise sehr abwertenden politischen Debatte geraten», bedauert Eva Kaderli, Co-Präsidentin des Dachverbandes. Man sei froh, wenn die despektierlichen Plakate nun wieder abgehängt würden und die Stimmen der Gegnerinnen und Gegner verstummten.

Für den Dachverband Regenbogenfamilien steht nun im Zentrum, die noch bestehenden Vorbehalte und Vorurteile anzugehen. Der Verband wird sich deshalb weiterhin für die gesellschaftliche Akzeptanz von Regenbogenfamilien einsetzen. Auf politischer Ebene wird sich der Verband für die Elternzeit einsetzen. Auch wird man durch eine Revision das Abstammungsrechts nach einer Lösung suchen, dass alle Kinder ab Geburt rechtlich abgesichert werden.

Grosser Dank an alle Unterstützer:innen

Der Dachverband Regenbogenfamilien dankt allen Menschen, Vereinen und Organisationen, die dem Verband während dem Abstimmungskampf mit ihren Parolen und Aktivitäten beigestanden sind. Insbesondere zu erwähnen sind die Familien- und Jugend-Organisationen, die sich auf nationaler oder kantonaler Ebene involviert haben: Pro Familia Schweiz, Pro Juventute, Kinderschutz Schweiz und Ombudsstelle Kinderrechte Schweiz. Ein besonderer Dank gilt den Paaren, Familien und Jugendlichen, die sich für Fotos und Interviews in den Medien oder für Testimonials in der Kampagne zur Verfügung gestellt haben. Sie haben einen wichtigen Beitrag dafür geleistet, die Realität von Regenbogenfamilien besser bekannt zu machen.

Gerne stehen wir Ihnen für Anfragen per E-Mail oder Telefon zur Verfügung.

Eva Kaderli – Co-Präsidentin
medien@regenbogenfamilien.ch
+41 78 765 04 03

Dachverband Regenbogenfamilien
Der national tätige Verein vertritt seit 2010 die Interessen von Regenbogenfamilien in der Schweiz und setzt sich für deren gesellschaftliche Anerkennung und rechtliche Gleichstellung ein. Der Dachverband bietet Beratungen und Treffen für Regenbogenfamilien und LGBTIQ*-Menschen mit Kinderwunsch an und organisiert Workshops und Informationsveranstaltungen rund um das Thema Regenbogenfamilien. Regenbogenfamilien sind Familien, in denen sich mindestens ein Elternteil als lesbisch, schwul, bi, trans* oder queer (LGBTQ) versteht. Der Dachverband Regenbogenfamilien ist zusammen mit fünf weiteren Vereinen Mitglied des Komitees Ehe für alle, dass die Kampagne «Ja, ich will» getragen hat.

Menü