Zwei wichtige Veranstaltungen für die Gleichstellung aller Familien

Zwei Jahre nach seiner Lancierung kehrt der IFED für zwei Anlässe nach Genf zurück: seine Vollversammlung und, in Partnerschaft mit GIN-SSOGIE, eine Randveranstaltung der 43. Tagung des Menschenrechtsrats, um die weltweite Anerkennung von und den Respekt für alle Familien zu fördern.

Der 19. März wird ein spannender und wichtiger Tag für die weltweite Förderung der Familiengleichstellung: Erstens hält die NGO «International Family Equality Day» (IFED) an diesem Tag ihre Vollversammlung ab. Und zweitens veranstalten IFED und das «Global Interfaith Network for People of All Sexes, Sexual Orientations, Gender Identities and Expressions» (GIN-SSOGIE) gemeinsam die von Südafrika und der Schweiz gesponserte UNO-Randveranstaltung «The Recognition and Respect of Families» (Anerkennung von und Respekt für Familien) während der 43. Tagung des Menschenrechtsrats. Beide Anlässe finden in Genf statt.

Familienvielfalt und Menschenrechte

Mit der UNO-Randveranstaltung wollen IFED und GIN-SSOGIE informieren und Diskussionen über die vielfältigen Lebensrealitäten von Familien auf der ganzen Welt anregen. «Es ist unser Ziel, Familienvielfalt sichtbarer zu machen und so die Erfahrungen und Gegebenheiten von Regenbogenfamilien in unterschiedlichen regionalen, kulturellen und religiösen Umfeldern abzubilden. Statische, begrenzte Definitionen und Konzepte des Familienbegriffs sind schädlich und untergraben unsere Bemühungen um die Förderung der Menschenrechte. Dies ist eines von vielen Themen, die wir sichtbar machen und von Entscheidungsträger_innen und Politiker_innen berücksichtigt haben wollen,» sagt IFED-Co-Präsidentin Derricia Castillo-Salazar (Belize). Und Simon Petitjean, der GIN-SSOGIE Programmverantwortliche, ergänzt: «Unterschiedliche Familienformen und Arten der Gemeinschaftsbildung sind ein wesentlicher Bestandteil aller Kulturen und Traditionen, und waren es schon immer. Das internationale Menschenrechtssystem muss sie und alle, die Teil davon sind, weiterhin schützen.»

Allianzen schmieden, Verbindungen schaffen

Die bevorstehende Veranstaltung bietet hierzu die perfekte Gelegenheit. «Wir freuen uns darauf, zahlreiche Repräsentant_innen der ständigen UNO-Vertretungen, von UNO-Organisationen und von Organisationen der Zivilgesellschaft zu begrüssen,» sagt IFED-Vorstandsmitglied Benny Odongo (Kenia). «Wir sind optimistisch, dass die moderierte Diskussion und der persönliche Erfahrungsaustausch mit unseren Partner_innen nicht nur unsere Koalitionen mit ihnen stärken, sondern auch ihre Bemühungen für eine breite und integrative Definition des Familienbegriffs, weiter aufwerten werden.»

Partizipation und Motivation

Nach der Randveranstaltung lädt der IFED-Vorstand zur jährlichen Vollversammlung ein. Mitglieder aus aller Welt werden zusammenkommen, auf vergangene Herausforderungen und Errungenschaften zurückblicken und zukünftige Aktionspläne diskutieren und vereinbaren. Eines der Haupttraktanden auf der Tagesordnung ist die Wahl neuer IFED-Vorstandsmitglieder. «Wir freuen uns sehr, vier neue Kandidat_innen aus Australien, Russland, Kenia und den USA begrüssen zu dürfen,» sagt IFED-Vorstandsmitglied Maria von Känel (Schweiz). Für sie ist die Tatsache, dass vier herausragende Aktivist_innen aus vier Kontinenten zur Wahl stehen, nicht nur ein Zeichen, dass die Entwicklung des International Family Equality Day auf gutem Weg ist. «Es liefert uns auch einen starken Ansporn, unsere Bemühungen im Kampf für gerechte Gesellschaften, faire Gesetze und Gleichstellung fortzusetzen.»

Alle Einzelheiten zur IFED-Vollversammlung und der UNO-Randveranstaltung «The Recognition and Respect of Families» können unter folgendem Link aufgerufen werden: https://internationalfamilyequalityday.org/un-side-event-the-recognition-and-respect-of-families/ Ausführliche Hintergrundinformationen zu IFED und GIN-SSOGIE finden sich unter www.internationalfamilyequalityday.org und http://www.gin-ssogie.org/about-us/

Medienkontakte:
Derricia Castillo-Salazar (IFED Co-Präsidentin, Belize): WhatsApp +501-623-6062
Andrea Rivas (IFED Vorstandsmitglied, Argentinien): +54 9 11 5401 3679
Maria von Känel (IFED Vorstandsmitglied und Dachverband Regenbogenfamilien, Schweiz): +41 79 611 06 71

Menü