rbf_logo

Newsletter
Dezember 2021

Hoi [subscriber:firstname | default:reader]

Gerne informieren wir über Neuigkeiten zum Thema Regenbogenfamilien und weitere interessante Veranstaltungen.
Editorial
Aktivitäten und Kooperationen
Recht und Politik
Forschung
Medien
Buchtipps
Gesucht
Regenbogenfamilien-treffen
International
Agenda

Liebe Mitglieder und Freund:innen des Dachverbands Regenbogenfamilien

Am Sonntag, 26. September wurde die "Ehe für alle" angenommen, unser Verein wächst um 15 % und die nationale Tagung Regenbogenfamilien wurde erfolgreich durchgeführt. Ausserdem nahmen viele Fachpersonen unser Sensibilisierungs- und Weiterbildungsangebot wahr. Und erst kürzlich erhielten wir die grossartige Neuigkeit, dass der Unterleistungsvertrag mit Pro Familia Schweiz für die Jahre 2022–2025 und alle unsere Projekte bewilligt wurden. Unser Verein wächst und kann somit stärker Einfluss nehmen.

Die grösste Errungenschaft dieses Jahres ist die Annahme der "Ehe für alle". Es ist ein starkes Zeichen für die Akzeptanz der vielfältigen Formen des Zusammenlebens und der Familienvielfalt. Dadurch gewinnt die Gesellschaft als Ganzes und die Tatsache, dass alle Kantone die Vorlage der "Ehe für alle" angenommen haben, ist höchst erfreulich und zeigt, dass wir überall angekommen sind.

Die "Ehe für alle" tritt am 1. Juli 2022 in Kraft. Demnächst aktualisieren wir unsere Webseite mit einem FAQ, welches Euch wertvolle Informationen bietet zur Ehe und in der Familienplanung unterstützen soll. Die erfreulichen Neuerungen für sind:
  • Öffnung der Ehe
  • Erleichterte Einbürgerung
  • Öffnung der gemeinschaftlichen Adoption
  • Aufhebung des Verbots der Samenspende in der Schweiz
  • Für Kinder, die ab dem 1. Juli 2022 über eine Schweizer Samenbank gezeugt werden und deren Eltern ein verheiratetes Frauenpaar ist, gilt die originäre Elternschaft ab Geburt des Kindes für beide Mütter, also auch für die nichtgebärende
  • Zwei Wochen Elternzeit auf Bundesebene für die nichtgebärende Mutter (Zugangskriterien noch in Erarbeitung)
  • Umwandlung in die Ehe
    (Nach der Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare können keine neuen eingetragenen Partnerschaften mehr geschlossen werden. Paare, die bereits in einer eingetragenen Partnerschaft leben, können diese weiterführen oder durch eine gemeinsame Erklärung beim Zivilstandsamt in eine Ehe umwandeln.)
Obwohl dies wichtige und höchst erfreuliche Fortschritte sind, ist damit noch lange nicht alles geregelt. Das Eltern-Kind-Verhältnis sollte sofort rechtlich abgesichert sein, unabhängig von den Umständen der Zeugung des Kindes und von der Familienkonstellation. Die Schweiz sollte, wie andere europäische Länder auch, Geburtsurkunden ins schweizerische Zivilstandsregister übertragen, wenn es sich um Kinder handelt, die durch Leihmutterschaft in einem Land geboren wurden, in dem diese unter bestimmten Voraussetzungen legal und die gemeinsame Elternschaft ab Geburt des Kindes anerkannt ist. Frauenpaare, die aus diversen Gründen weiterhin eine Samenbank im Ausland für die Zeugung ihres Kindes aufsuchen oder einen privaten Samenspender wählen, sollten nicht warten müssen, bis ihr Kind zwei oder drei Jahre alt ist, um ihre Familie rechtlich absichern zu können. Die rechtliche Anerkennung der Mehrelternschaft und die Berücksichtigung der Geschlechtsidentität von Trans*Eltern in der Geburtsurkunde ihres Kindes sind weitere rechtliche Anliegen, die noch vorangetrieben werden müssen.
Auch zum Thema geburtsbezogener Urlaub müssen wir unser Engagement aktiv weiterführen. Aktuell hat bei Männerpaaren nur einer der beiden Väter Anspruch auf lediglich zwei Wochen Vaterschaftsurlaub bei der Geburt des Kindes. Es fehlen gesetzliche Regelungen für Paare, die dank einer Adoption oder Leihmutterschaft im Ausland Eltern werden. Sie müssten ebenfalls Anspruch auf eine lange Elternzeit haben, analog zum 14-wöchigen Mutterschaftsurlaub. Gesetzliche Regelungen zugunsten der Kinder und der betreuenden Eltern sollten unabhängig von deren Geschlecht, Zivilstand, sexuellen Orientierung, Geschlechtsidentität und Familiensetting bestehen. Wir werden uns weiterhin energisch für die rechtliche und soziale Anerkennung von allen Regenbogenfamilien einsetzen!

Unsere Angebote werden wir weiterführen und wir freuen uns auf viele interessante Gespräche und bereichernde Begegnungen, sei dies beim Brunch, in der Krabbelgruppe, anlässlich einer Beratung oder eines Workshops, bei einem Regenbogenfamilientreffen oder an unserem Regenbogenfamilienwochenende!

Mit einer Mitgliedschaft oder Spende (die Ihr von den Steuern abziehen könnt) als Weihnachtsgeschenk unterstützt Ihr unsere Arbeit und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur rechtlichen Gleichstellung und sozialer Anerkennung von Regenbogenfamilien in der Schweiz.

Wir wünschen Euch allen einen schönen Jahresabschluss und einen super Start ins 2022!


Herzliche Grüsse
Maria von Känel, Geschäftsleiterin

Winterferien: 23. Dezember bis 9. Januar 2022

Weihnachtskarte-1

AKTIVITÄTEN UND KOOPERATIONEN

Interne Fortbildung für die Mitarbeiter:innen der SIPE

Die Teilnehmenden erhielten einen Einblick zur aktuellen Situation von Regenbogenfamilien in der Schweiz und deren Herausforderungen. Sie wurden angeregt, ihre Familienbilder zu reflektieren und erhielten Denkanstösse und Empfehlungen, sich für einen inklusiven Ansatz in ihrer Arbeit und im persönlichen Umfeld einzusetzen.
SIPE-SIERRE

Weiterbildung Beratungsteam Regenbogenfamilien

Seit 2015 zeigt sich eine steigende Tendenz der Beratungsanfragen. Insbesondere die rechtlichen Aspekte bei den Themen Unterhaltspflicht, Sorgerecht, Erbrecht, Stiefkindadoptionsverfahren (seit 1.1.2018), Eheöffnung (ab 1.7.2022), Zugang Samenspende oder dem Anspruch auf persönlichen Kontakt mit dem Kind nach einer Trennung oder beim Tod des leiblichen Elternteils ergeben einen grossen Bedarf an Beratung. Auch im Bereich der Familienplanung wird ein erhöhter Bedarf an Beratungen festgestellt.
BeratungWeiterbildung
Beratung
LGBTI-Schulen
DVRF-Material

Fachtagung LGBTIQ und Schule

An der Fachtagung LGBTIQ und Schule führte Fabienne Schnyder gemeinsam mit Maria von Känel den Workshop: «Auch Familien sind vielfältig! Materialien zum Thema Regenbogenfamilien im Schulkontext» durch.

Der Workshop ein voller Erfolg unsere Kinderbücher, Poster, Malposter, Literaturliste und Leitfaden wurde mit grosser Begeisterung aufgenommen!

Mitgliederversammlung Pro Familia Schweiz

An der Mitgliederversammlung von Pro Familia Schweiz stellten wir unser Positionspapier: «GEBURT – AUFNAHME EINES KINDES Es ist höchste Zeit für inklusive und egalitäre Elternzeitsregelungen für gleichgeschlechtliche Paare» vor, wiesen auf die Kinderbücher in allen Landessprachen und auf das Resumée und Perspektiven der Nationalen Regenbogenfamilien Tagung 2021 hin. Mit den anderen Vereinen feierten wir die Annahme der Ehe für Alle!
Pro-Familia-Schweiz-GV
Familienbruch-Pinkpanorama

Pink Panorama 20-Jubiläumsfeier: Familien-Brunch & Workshop zum Thema Regenbogenfamilien

In Zusammenarbeit mit Pink Panorama wurde zu ihrem 20 Jährigen Jubiläum ein Familien-Brunch & Workshop organisiert mit dem Thema Regenbogenfamilien. Besonders toll war die Bastelecke, an welcher Gross und Klein grosse Freude hatten. Ein herzliches Dankeschön an das ganze Team des Pink Panoramas für diesen schönen Anlass und die bereichernden Begegnungen!

Integration von Regenbogenfamilien in Kitas mit dem Dachverband «Regenbogenfamilien»

Dank der nationalen Tagung Regenbogenfamilien stehen wir im Austausch mit pop e poppa Kitas, welchen wir beratend zur Seite stehen und helfen, im Bereich Integration & Gleichstellung ihre Ansätze noch weiter zu verbessern.

Was müsste noch besser gemacht werden in Kitas bezüglich der Gleichstellung von Regenbogenfamilien?
Regenbogen__Plan-de-travail-1
MHB-2021
MHB-2021-B

Men Having Babies Konferenz in Brüssel

Vorstandsmitglied Arne Burisch und Geschäftsleiterin Maria von Känel nahmen an der internationalen Konferenz in Brüssel der Organisation Men Having Babies zum Thema Leihmutterschaft teil.

Die alljährlich wiederkehrende Konferenz informiert interessierte Personen über die Möglichkeiten Elternschaft durch Leihmutterschaft zu erlangen. Der Austausch mit weiteren Regenbogenfamilienorganisation aus Deutschland, Niederlande, Belgien und Frankreich war bereichernd.

Präsentationen, welche an der Konferenz gezeigt wurden, könnt ihr hier herunterladen.

Zürich Pride 2021

Ein herzliches Dankeschön an alle Regenbogenfamilien und Freund*nnen für ihre aktive Teilnahme an der Demonstration. Es war ein unvergesslicher Tag mit Rekordbesuch. Insgesamt haben 20'000 Menschen teilgenommen und ein starkes Zeichen für die Ehe für alle gesetzt!
PrideZürich

Verdankung Unterstützung «Ehe für alle»

Ehe-fuer-alle-Elternwelt

Pro Juventute unterstützt die «Ehe für alle»

Für die Stiftung stehen bei allen familienpolitischen Entscheiden die Rechte und Bedürfnisse der Kinder im Zentrum. Darum fordert sie, dass Kinder in Regenbogenfamilien rechtlich gleichgestellt sein müssen wie jene eines heterosexuellen Paares.

Pro Familia Schweiz unterstützt die «Ehe für alle»

«Den Zugang zur Samenspende in der Schweiz haben heterosexuelle verheiratete Paare heute schon», sagt Valérie Piller Carrard, Präsidentin von Pro Familia Schweiz. «Es gibt kei­nen Grund, homosexuelle Paare davon auszuschliessen», sagt Piller Carrard und ergänzt: «Gleich­ge­schlechtliche Paare können genauso gute Eltern sein wie heterosexuelle Paare.»
ProFamiliaSchweiz
Ombud-Logo

«Ehe für alle» aus der Perspektive der Kinderrechte

Die Ombudsstelle für Kinderrechte Schweiz sieht in den Änderungen des ZGB geeignete Lösungen, um die rechtliche Benachteiligung der betroffenen Kinder und Jugendlichen zu beseitigen.

Kommentar zum Kindeswohl im Zusammenhang mit der «Ehe für alle»

Das Kindeswohl ist nicht abhängig von der sexuellen Orientierung der Eltern, sondern von der Art und Weise der Zuwendung und der Erziehung.
KinderschutzSchweiz
wireltern

Ehe für alle? Das sagen Fachleute

Soll die Ehe allen Menschen, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, offen stehen? Diese Frage lässt sich aus verschiedenen Perspektiven beantworten. Fünf Einschätzungen aus Kirche, Recht, Ethik, Entwicklungspsychologie und von der Adoptionsfachstelle.

Die Ehe für alle

Vorstand & Trägerorganisationen

Das Komitee Ehe für alle ist ein Zusammenschluss aus sechs Trägerorganisationen.
Efa

Verdankung Vorstandsmitglied José Blanco

JoseZHPF
José war von 2019 bis 2021 im Vorstand und hat Männer bei der Familienplanung beraten und begleitet. Gemeinsam mit weiteren Vorstands- und aktiven Mitgliedern hat er die Beratung und Workshop für Männer mit Kinderwunsch organisiert und ausgebaut. Zusätzlich war er in der Projekt Beratungs- und Koordinationsstelle Regenbogenfamilien 2020/2021 der Stadt Zürich aktiv involviert. Er war Delegierter des Dachverbandes Regenbogenfamilien bei den Zürich Pride Mitgliederversammlungen. Wir danken José herzlich für sein Engagement und wünschen ihm alles Gute!

RECHT UND POLITIK

Eizellenspende soll legalisiert werden


Die Mehrheit der Nationalen Ethikkommission (NEK) ist dagegen der Ansicht, dass das Verbot der Eizellenspende in Anbetracht der Zulässigkeit der Spermienspende diskriminierend sei und sich auf eine fragwürdige naturalistische Rechtfertigung stütze.
Eizelle
Gendersprache

Auch der Bund diskutiert über den Begriff Mutter


Ist der Begriff Mutter in Gesetzestexten noch zeitgemäss? Eine Debatte, die vermeintlich erst im englischsprachigen Raum stattfindet, ist längst in der Schweiz angekommen. Auch in der Bundesverwaltung.

Der 2-wöchige «Vaterschaftsurlaub» soll für alle Eltern gelten


Der Bundesrat wird beauftragt, dem Parlament die Anpassung der Rechtsgrundlagen zu unterbreiten, damit der 2-wöchige "Vaterschaftsurlaub" im Sinne eines Elternschaftsurlaubs für alle Eltern - und damit auch für Frauenpaare - gilt.
Lisa_Kathryn
Eingereicht von: Ständerätin Lisa Mazzone und Nationalrätin Kathrin Bertschy https://bit.ly/3EpWeHQ & https://bit.ly/3GxKtRz

FORSCHUNG

Forschungstag Hes-so Valais Wallis

Welche Herausforderungen haben Regenbogenfamilien? Wie leben Familien, in denen sich mindestens ein Elternteil als lesbisch, schwul, bisexuell, queer oder trans* versteht? Familien kammen zusammen, brachten sich aktiv ein und tauschten sich aus. Der Schweizerische Nationalfonds hat im Rahmen des Spark-Programms ein Forschungsprojekt gefördert, das von Dr. Christiane Carri, Dozentin an der Fachhochschule Valais-Wallis und Dr. Stefanie Boulila, Dozentin an der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit, durchgeführt wurde.
Forschung-Wallis

MEDIEN

Catherine
wallis-aletsch-bahn

Bergbahn verweigert Regenbogenfamilie das Familienticket

Vater Benjamin: Mir wurde noch nie so deutlich gesagt, dass meine Familie minderwertig ist

Die Aletsch Bahnen AG hat sich bei der Familie entschuldigt und will den Vorfall intern aufarbeiten.

Vaterschaftsurlaub soll nun auch lesbischen Paaren zustehen

Nach dem Ja zur «Ehe für alle» im September sollen künftig auch lesbische Paare vom Vaterschaftsurlaub profitieren. Das bestätigte der Bundesrat diese Woche.
LesbischeMütter
Mehrelternschaft

Elternzeit: Gesetz hinkt hinterher

In Maria von Känels Augen hinkt die Gesetzgebung hinterher: «Die Realität kollidiert mit veralteten Regeln.» Ideal fände sie einen Elternschaftsurlaub, unabhängig der Familienkonstellation.

Nach dem Ja zur «Ehe für alle» - Fordert die queere Community nun Eizellenspenden und Leihmütter?

Das Ja führt nicht dazu, dass Lesben und Schwule neue fortpflanzungsmedizinische Möglichkeiten einfordern. Wenn es aber neue gibt, sollen sie für alle gelten.
Leihmutterschaft
mariage

Schweiz sagt "Ja, ich will" zur Ehe für alle

"Heute ist ein historischer Tag, ein Meilenstein für die Gleichstellung", zitiert SRF News die Co-Präsidentin des Pro-Komitees, Maria von Känel. "Es ging um unsere Freunde, unsere Nachbarn, unsere Familien. Jetzt können wir gemeinsam feiern: gleichwertige Liebe, gleichwertige Ehe!"

Una particolare festa di fidanzamento a Bellinzona

Anche in Ticino è stata lanciata la campagna a sostegno del matrimonio per tutti.

Vorstandsmitglied Sara Bonora bei der Lancierung der Ehe für alle Kampagne im Tessin.
SaraBonora
PapiDaddy

Natalia (17) aus Bern: «Ehe für alle»: So ist es, mit zwei Vätern aufzuwachsen

«Ich freue mich auf die bevorstehende Abstimmung und hoffe natürlich, dass die ‹Ehe für alle› angenommen wird. Eigentlich habe ich auch das Gefühl, dass es klappen sollte. Aber gleichzeitig habe ich jetzt schon ein paar Mal in der Stadt die Plakate der Gegner:innen mit den tränenüberströmten Kindern gesehen. Die finde ich ganz schlimm. Jedes Mal, wenn ich die Plakate sehe, wird mir unwohl.

Michael Braunschweig: «Ich hoffe, dass Regenbogenkinder weniger stigmatisiert werden»

Die Schweizer Stimmbevölkerung entscheidet am 26. September, ob homosexuelle Paare heiraten dürfen. Was bedeutet das für die Betroffenen? Michael Braunschweig, Ethiker und Vizepräsident der reformierten Kirchgemeinde Zürich, gewährt einen persönlichen Einblick.
Michael
PapiPapa

Mit zwei Vätern aufwachsen? Für Nadia Meierhans war dies kein Problem

Die 20-jährige Oberentfelderin setzt sich aus eigener Erfahrung als Tochter zweier Väter für die «Ehe für alle» ein. Sie will klarstellen, dass man sehr gut mit gleichgeschlechtlichen Eltern aufwachsen kann.

Die «Nanny-Stadt» rüstet auf: Zürich gibt noch mehr Geld aus, um das Zusammenleben zu fördern

Das Gemeinschaftszentrum Wipkingen ist eines von 17 in der Stadt Zürich. Diese baut ihr bereits üppiges Angebot für Vernetzung und «Teilhabe» immer noch mehr aus.
PapiPapaZuerich
MamiMama

Wie ist es, mit zwei Müttern zu leben?

Der Basler Grünen-Co-Präsident Benjamin van Vulpen ist mit seinen Geschwistern in einer Regenbogenfamilie aufgewachsen. Sie erzählen, wie sie das geprägt hat.

«Wir Kinder aus Regenbogenfamilien»

Wie ist es, bei zwei Vätern aufzuwachsen? Die 17-jährige Natalia della Valle nervt diese Frage. Ihre Standartantwort: «Gut, wieso fragst du!?». Auch der 26-jährige David Friedli musste sich immer wieder für seine zwei Mütter erklären.
KinderAusRegenbogenfamilien
MamiMama

FOKUS: Wie lebt es sich mit zwei Müttern?

Ende September wird in der Schweiz über die Ehe für alle abgestimmt. Dabei gehts auch um die umstrittene Frage der Samenspende, welche für ein lesbisches Paar heute nur im Ausland oder durch private Hilfe möglich ist. «10 vor 10» zeigt, was sich mit der Ehe für alle konkret daran ändern wird.

Die Qualität einer Beziehung ist entscheidend, und nicht die sexuelle Orientierung einer Mutter oder eines Vaters.

Es geht um die Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen und heterosexuellen Paaren. Der Staat soll nicht beurteilen, wie man zusammenleben soll.
BundesrätinKellerSutter
David

David hat zwei Mütter: Kinder aus Regenbogenfamilien sprechen über Ausgrenzung

Während der Schulzeit im Dorf Goldiwil im Berner Oberland hatte David Friedli (26) keinen einzigen Freund. Einmal zündeten seine Mitschüler ihm die Mütze an, ein anderes Mal landeten die Schulbücher in der Toilette. Und das nur, weil David Friedli nicht mit Mutter und Vater, sondern mit zwei Müttern aufgewachsen ist.

Ehe für alle – wer will heiraten, wer ist dagegen?

Eva Kaderli und Sara Folloni möchten heiraten. Seit über 30 Jahren sind sie ein Paar und haben einen steinigen Weg hinter sich: Aufgewachsen in einer Freikirche, wurde ihre Liebe früh auf den Prüfstand gestellt. «Ich habe Gott angefleht, dass die Liebe aufhört», erinnert sich Eva Kaderli. Doch es kam anders.
EvaSara
1_Copyright_Dachverband_Regenbogenfamilien

Ein Kinderbilderbuch im Mahlstrom der Politik

Das Bilderbuch Micsoda család! ist die ungarische Übersetzung eines weltweit erfolgreichen Werks des amerikanischen Autors Lawrence Schimel und der Kinderbuchillustratorin Elīna Brasliņa. Es sind zwei Geschichten, die den Alltag von Familien aus der Perspektive von Kindern mit ihren Haustieren und Eltern zeigen.

«Mir war es wichtig, mich als schwuler Mann bei der Arbeit vorzustellen»

Es sei wichtig, dass Unternehmen eine inklusive Sprache verwenden und Vielfältigkeit thematisieren, erklärt von Känel. So fühlen sich LGBTQI+-Personen wahrgenommen und outen sich eher. Firmen sollten sich laut von Känel immer für mehr Vielfalt einsetzen: «Das fördert die Kreativität der Arbeitnehmenden und das zahlt sich wiederum fürs Unternehmen aus.»
BerufOut

BUCHTIPPS

Vaterschaft

Vaterschaft in Regenbogenfamilien

Christian Sagert geht in diesem Buch der Frage auf den Grund, wie Väter ihre Lebenspraxis in gemeinsam realisierten Regenbogenfamilien gestalten, in denen eine normativ idealisierte Mutterrolle vermeintlich nicht existiert. Die qualitative Studie legt den Fokus erstmals auf Männerpaare, die den Wunsch nach Familiengründung fern von heterosexuellen Gründungszusammenhängen realisiert haben und macht dabei deutlich, welche Wirkungsmacht heteronormative Gesellschaftsstrukturen gerade für diese Familien entfalten.

Freddie Fummelpfotes Flugabenteuer

Autor*in: Stine Josefine Dige
Illustration: Maria Tran
Verlag: books on demand
Alter: ab 3 Jahren

Freddie Fummelpfote ist neugierig und es ist bekannt, dass er an allem was man drücken, drehen oder ziehen kann, herumfummelt. Dies beschert ihm ein aufregendes Abenteuer auf dem Flugplatz…
KinderbuchMamiMama
Cover-Elternschaftsbroschuere

Trans* mit Kind! – Tipps für trans* und nicht-binäre Personen mit Kind(ern) oder Kinderwunsch

Herausgeber_in: Bundesverband Trans*,
www.bv-trans.de
Text: Kalle Hümpfner
Zuarbeit zu einzelnen Texten:
Jon Parth, Louis Kasten, Mika Schäfer
Lektorat: Merle Boppert
Gestaltung & Illustration: Louie Läuger,

Trans* und nicht-binäre Personen sind Eltern oder wollen Eltern werden. Doch dies ist vielerorts nicht bekannt. Wissen über verschiedene Familienmodelle mit trans* und/oder nicht-binären Eltern ist wenig verbreitet. So haben auch trans* und nicht-binäre Personen als Eltern oder auf dem Weg dorthin oft viele offene Fragen. Damit sich daran etwas ändert, hat der Bundesverband Trans* diese Broschüre herausgegeben.

HUNDEMÜDE & FRÜH AM MORGEN

Die beiden neuen Bücher versuchen, das Thema Vielfalt einen Schritt weiter zu bringen. Nicht die Tatsache, dass es sich um Regenbogenfamilien handelt, soll in diesen Geschichten im Mittelpunkt stehen, sondern der ganz gewöhnliche Alltag der Familien.
Kinderbuecher-DE

GESUCHT:

Personen aus der Region Biel oder aus einer anderen Region, die interessiert sind eine Krabbelgruppe oder ein Treffen für Regenbogenfamilien in ihrer Region auf die Beine zu stellen. Meldet euch unter info@regenbogenfamilien.ch.

GESUCHT:

Liebe Single-Männer, liebes Männer-Paar,

wir suchen für eine Fernsehdokumentation für das NZZ Format (das Fernsehformat der Neuen Zürcher Zeitung) einen Single-Mann oder ein Männer-Paar, der / das sich den Wunsch nach einem Kind über Co-Parenting oder Adoption oder mit einem Pflegekind erfüllt hat.
Wir möchten gerne mit Euch drehen und ein Interview führen.

Unsere Doku soll zeigen, welche unterschiedlichen Wege homosexuelle Männer gehen, um sich den Kinderwunsch zu erfüllen und zeigen, welche Herausforderungen und Hürden es dabei gibt.
Wir würden gerne im Januar drehen wollen (ca. 3 stunden) und kämen zu Euch, auch möglich an einem Wochenende.

Die Doku läuft am 24. Februar im Schweizer Fernsehen und später auch auf 3sat.
Bitte meldet Euch bis 24. Dezember unter:
Natalie.Derbort@nzz.ch

Ich würde mich sehr freuen!
Vielen Dank und liebe Grüsse
Natalie Derbort, TV-Autorin

REGENBOGENFAMILIENTREFFEN

Flyer Krabbelgruppe Regenbogen_Februar 2022 D

KRABBELGRUPPE REGENBOGEN

5. Februar 2022
Detaillierte Informationen

Frühlings-Brunch-Feier

13. März 2022
Detaillierte Informationen
Brunch1
WorkshopRassismus

Workshop für Jugendliche: RASSISMUS ENTGEGEN TRETEN

9. April 2022
Detaillierte Informationen

INTERNATIONAL

EU-Parlament: fordert Gleichbehandlung von Regenbogenfamilien und gleichgeschlechtlichen Ehen

Insbesondere das Recht auf Freizügigkeit in der EU und die Anerkennung von gleichgeschlechtlichen Ehen solle gestärkt werden, forderten die Abgeordneten in einer Entschließung in Straßburg. Das Europäische Parlament sei »zutiefst besorgt über die Diskriminierung von Regenbogenfamilien und ihren Kindern in der EU«.
Homosexuelles Paar

DEUTSCHLAND: „Die Leihmutter kommt im Fotoalbum vor“

Ein schwules Paar wünscht sich Kinder, aber scheitert an der Adoption. Also entscheiden sich beide für eine Leihmutterschaft in den USA. Eine Agentur führt Männer, Leihmutter und Eizellenspenderin zusammen.
Leihmutterschaft
Mehrelterschaft

DEUTSCHLAND: Die Ampel will bis zu vier Eltern pro Kind erlauben.

Das Familienrecht soll an eine vielerorts längst gelebte Praxis angepasst werden. Eltern sollen auch zu dritt oder zu viert Verantwortung für ihre Kinder übernehmen können. Und das soll für alle denkbaren Konstellationen gelten.

LICHTENSTEIN: Partnerschaftsgesetz wird nun angepasst

Nach dem Urteil des Staatsgerichtshofs, dass gleichgeschlechtlichen Paaren eine Stiefkindadoption nicht verwehrt werden darf, muss die Regierung eine verfassungskonforme Rechtslage schaffen. Der entsprechende Bericht wurde nun in Vernehmlassung geschickt.
Lichtenstein
Litauen

RUSSLAND: Auch Russland schränkt Literatur mit LGBT-Inhalten ein DIESE Kinderbücher sind nur was für Erwachsene

Die Bücher wurde in Russland letztendlich von der gemeinnützigen Stiftung Sphere veröffentlicht, nachdem sich andere russische Verlage aufgrund der dortigen Anti-LGBT-Gesetze geweigert hatten, sie zu publizieren.
Kinderbuecher
Spanien

SPANIEN:kostenlose Fruchtbarkeitsbehandlung, einschließlich IVF.

Die spanische Gesundheitsministerin Carolina Darias San Sebastián hat einen Erlass unterzeichnet, der die kostenlose Fruchtbarkeitsbehandlung, einschließlich IVF, auf queere Frauen, alleinstehende gleichgeschlechtliche Frauen, Transmenschen und nicht-binäre Menschen ausweitet.

USA: Die Buttigiegs präsentieren ihre Babys

Der Shootingstar der US-Demokraten, Verkehrsminister Pete Buttigieg, und sein Ehemann Chasten haben am Samstag ihren Nachwuchs der Öffentlichkeit präsentiert.
pete-buttigieg-babies
traurige-frau

POLEN: wegen Diskriminierung von lesbischer Mutter verurteilt

Polnische Behörden entzogen einer Frau wegen ihrer sexuellen Orientierung das Sorgerecht für ihr Kind. Die Richter am europäischen Menschenrechtsgericht ordneten eine Entschädigungszahlung an.

AGENDA

14. Dezember 2021
BERATUNG: Kinderwunsch und Geburtsvorbereitung
16. Dezember 2021
BERATUNG: alltäglichen Herausforderungen
28. Dezember 2021
BERATUNG: für Männer mit Kinderwunsch
Eine Übersicht der kommenden Veranstaltungen findest du auf unserer Website.

AUSSERDEM

DVRF Beratungstelefon
Öffnungszeiten des Beratungstelefons:
immer Freitags von 10:00 – 12:00 Uhr
Folge uns auf
Facebook | Instagram | Twitter | Website
Newsletter abbestellen
Abo verwalten
© Dachverband Regenbogenfamilien
8050 Zürich